Ginsheim-Gustavsburg: Die Gemeinde an Main und Rhein entdecken

Ginsheim-Gustavsburg

Die Gemeinde Ginsheim Gustavsburg ist in Hessen im Landkreis Groß-Gerau am Zusammenfluss von Rhein und Main gelegen.

Über die Autobahnen A 60 und A 671 ist die rund 16.000 Einwohner umfassende Gemeinde sehr gut an das Verkehrsnetz im Rhein-Main-Gebiet angebunden.

Die Gemeinde setzt sich aus den beiden Ortsteilen Ginsheim und Gustavsburg zusammen, die seit 1808 zusammengefasst wurden. Von 1930 bis 1945 gehörte die Doppelgemeinde zur Stadt Mainz, kam dann im Zuge der Zonengrenzen der Besatzungsmächte wieder zum Landkreis Groß-Gerau.

Die Ortsteile von Ginsheim-Gustavsburg

Der Ortsteil Ginsheim
Der Name dieses Ortsteils geht mit großer Wahrscheinlichkeit auf die aus Franken stammende Familie Gimmo zurück, die in einer Urkunde aus dem Jahr 1211 zum ersten Mal erwähnt wurde.

Ginsheim war ursprünglich stark von der Landwirtschaft geprägt. Nach und nach wurde der Bereich der Mühlen bzw. Müllerei ausgebaut. Zeitweilig ankerten 15 Schiffsmühlen gleichzeitig vor Ginsheim. Das letzte dieser Schiffe wurde 1929 stillgelegt und wurde bei einem Bombenangriff während des Zweiten Weltkriegs zerstört.
Im Zuge eines Luftangriffs im Zweiten Weltkrieg wurde der Ortsteil schwer getroffen. Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte Ginsheim zur Besatzungszone der Amerikaner und wurde später in das Bundesland Hessen eingegliedert.
In den 1950er Jahren erholte sich Ginsheim langsam und es entstanden mehrere neue Wohnsiedlungen, unter anderem die MAN-Siedlung.

Heute hat sich der Ortsteil zu einem beliebten Naherholungsgebiet entwickelt, was vordergründig auf die idyllische Lage am Altrhein zurückzuführen ist.

Der Ortsteil Gustavsburg

Der Name des Ortsteils Gustavsburg geht auf den schwedischen König Gustav Adolf zurück. Der Schwedenkönig hatte im Zuge des Dreißigjährigen Krieges eine Festung auf der Mainspitze errichten lassen.

Durch die strategisch bedeutende Lage erlitt Gustavsburg im Laufe des Zweiten Weltkriegs schwere Schäden bei den Luftangriffen auf Mainz. Eines der Hauptangriffsziele war das MAN-Werk, das bereits 1859 nach der Einrichtung einer Bahnlinie in dem Ort entstand. Die Aktivitäten von MAN (Maschinenfabrik Augsburg Nürnberg) in Gustavsburg gehen auf die Errichtung der Rheinbrücke zurück.

Nachbargemeinden

Direkt an die Gemeinde Ginsheim-Gustavsburg grenzen die Städte Hochheim, Rüsselsheim und Wiesbaden an.
Außerdem die Gemeinden Bischofsheim und Trebur.
Durch den Rhein getrennt ist Ginsheim-Gustavsburg von seinen Nachbarn Bodenheim im Landkreis Mainz-Bingen und der Stadt Mainz.


Sehenswürdigkeiten und Kulturelles in Ginsheim-Gustavsburg

Neben den Naturdenkmälern wie dem Altrhein mit den Rheinauen und der Mainspitze hat Ginsheim-Gustavsburg auch einige sehenswerte Gebäude zu bieten.Die evangelische Barockkirche, das Heimatmuseum und die Arbeitersiedlung am Cramer-Klett-Platz sind in diesem Zusammenhang besonders zu erwähnen. Der historische Industriekran am Rhein zählt ebenso zu den Sehenswürdigkeiten in Ginsheim-Gustavsburg.

Zwei Highlights prägen den Veranstaltungskalender der hessischen Gemeinde.
Zum einen das Burgfest im Ortsteil Gustavsburg, das jedes Jahr an Pfingsten veranstaltet wird. Die zweite größere Veranstaltung, die auch zahlreiche Besucher aus dem Umland anzieht, ist das Altrheinfest im Ortsteil Ginsheim am ersten Juni-Wochenende.